Top
Gran Canaria 2016 – KDLP
fade
3519
post-template-default,single,single-post,postid-3519,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,flow-ver-1.3.6,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Gran Canaria 2016

Gran Canaria 2016

Wir waren noch nie auf Gran Canaria, ehrlich gesagt wusste ich nicht mal genau wo ich diese Insel einordnen sollte, so rein geografisch. Aber danke Google Maps war mir sehr schnell klar, das ist so ziemlich Afrika, nur auf dem Wasser.
Dank einiger weiterer Informationen war mein Interesse schnell geweckt. Vulkan als Ursprung und 14 Mikroklimazonen (hört sich langweilig an, ist aber echt krass), das sollte man sich doch mal anschauen.
Wir sind von Stuttgart (STR) über Düsseldorf (DUS) nach Las Palmas (LPA) geflogen. Dazu eine kleine Anmerkung, LPA liegt nicht wirklich in oder bei der Stadt, es ist lediglich der Name.
Vom Flughafen ging es für uns mit dem Shuttle nach Mogan bzw. nach Arguineguin. Ein kleiner Küstenort, der leider entlang der Küste mit Bausünden aus den 60er und 70er Jahren zugebaut wurde und auch die neueren Hotels sind im Grunde einfach nur extrem. Wir haben im Radisson blu Resort gewohnt. Daneben liegt eines der größten Hotels das ich jemals gesehen habe: Anfi del Mar.
Um die Insel zu erkunden haben wir uns bei TripAdvisor schlau gemacht und nichts gefunden. Also im Internet gesucht und eine Rundfahrt gefunden die sich gut angehört hat. Gebucht haben wir bei http://www.gran-canaria-exclusiv.com/. Wir wurden auf Deutsch am Telefon beraten welche Rundfahrt Sinn macht und am nächsten Tag ging es dann los. Hier einige Eindrücke von der Tour.

 

 

Es war wirklich eindrucksvoll und sehr interessant. Wir waren auch Mittagessen und haben dort Gran Canaria Klassiker gegessen. Dazu gehört auf jeden Fall „Rancho Canari0“ und „Papas con Mocho„.
Unsere Tour war auf Deutsch und gut durchmischt von den Teilnehmern her.

Was erschreckend war, sind die Hotels und Anlagen in  Playa del Inglés. Evtl. sind wir da nicht die richtigen Kunden, aber es war schon sehr viel Schnitzel, Pommes und Bier geboten. Für uns keine Ecke für Urlaub. Allerdings sind dort die meisten Deutschen. Im Süden, wo wir waren, sind es mehr Briten und Skandinavier.

Wir sind auch ein wenig rund ums Hotel geschlendert:

 

 

Wir waren nach dem Urlaub tief beeindruckt von den Gegensätzen der Insel. Der grüne Norden, der wüstenähnliche Süden und dazwischen Berge bis über 1800 Meter und Schnee. Das ist schon wirklich nicht ohne. Es war mit Sicherheit nicht der letzte Besuch auf dieser Insel.

kim.dela.pix
No Comments

Post a Comment